Das erste offizielle Heimspiel nach der Rückkehr in die Mühle bestach durch ausgekämpfte wie durchweg unterhaltsame Partien. Die zweite Garde um Sven, Werner und Dietmar steuerte dabei beachtliche 2,5 Punkte bei. Remisen von Max und Rene und ein Sieg an Brett zwei ergaben 4,5 Punkte. Damit können wir vor dem Hintergrund von 4 Ausfällen hochzufrieden sein.

Mit welchem Einsatz zu Werke gegangen wurde, zeigte auch Rene, den auch ein Reifenplatzer bei Tempo 230 nahe Ulm nicht aufhalten konnte. Geschickte Gewichtsverlagerung auf die verbliebenen Räder ermöglichte schließlich eine beinahe rechtzeitige Ankunft.

Vorläufig die zwei Partien der vorderen Bretter:

Knipfer - Krämer 1/2:

Luhn - Reichardt 1-0:

Für Verwirrung bei unserem Kassier sorgte dabei Jeffrey, der erst kürzlich die Farben gewechselt hatte und sich "falsch" hinsetzte. Der bittere Geschmack einer Mannschafts-Niederlage als Lohn für diese Fahnenflucht wurde anschließend heruntergespült. Die gemischte Caissa/Kriegshaber-Delegation zog hierfür in ein nicht näher zu benennendes "kulturell ansprechendes" Etablisment.

Kommentar hinzufügen

Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag